Chemotherapie bei Hund und Katze

Diagnostik und Behandlung von Tumorerkrankungen inkl. Chemotherapie

Im Falle einer Krebserkrankung besprechen wir gerne diverse Therapiemöglichkeiten, falls eine Chemotherapie
notwendig und sinnvoll sein sollte, werden wir diese in Kooperation mit der Onkologischen Station der Veterinärmedizinischen Universität bei uns in der Ordination durchführen.

Allgemeines:

Die Chemotherapie ist einfach ausgedrückt die Behandlung von Krebs mit Hilfe chemischer Arzneimittel. Diese Arzneimittel oder auch Zytostatika genannt, bekämpfen den Tumor durch Hemmung des Wachstums der Tumorzellen oder durch die direkte Zellschädigung.

In erster Linie werden Chemotherapien bei bösartigen Tumor-Erkrankungen eingesetzt. Diese kann alleine oder in Kombination mit einer Operation, abhängig von der Art des Tumors, vom Tierarzt durchgeführt werden. Ziel ist es beim Tier so viele Tumorzellen wie möglich zu zerstören.

Krebszellen teilen sich im Gegensatz zu gesunden Zellen deutlich schneller. Die Zytostatka verhindern im besten Fall diese Teilung, und führen zum tod der Tumorzellen. Allerdings werden nicht nur Tumorzellen, sondern auch körpereigene Zellen des Tieres angegriffen. Dies kann zu Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen und Hauterkrankungen führen.
Welche Chemotherapie bzw welches Zytostatikum eingesetzt wird, hängt von der Art des Tumors und dessen Stadium ab.

Allgemein wird eine chemotherapeuthische Behandlung durchgeführt um das Tier zu heilen bzw. ihm eine bessere Lebensqualität zu ermöglichen.